AG Jöns: Fort- und Weiterbildung

"Berlin braucht ein Simulationszentrum", das war der Titel des Workshops im Juni 2014, der den Auftakt für die Planung eines konkreten Simulations- und Trainingszentrums am Campus Charité Mitte bildete. In diesem Workshop präsentierten eine Reihe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Charité Ihre Aktivitäten in der Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung für medizinische Fachberufe. Einstimmige Quintessenz aller Teilnehmenden war damals, dass die Zeit für ein Simulations- und Trainingszentrum an der Charité nie günstiger war.

Sie befinden sich hier:

Wie ging es weiter?

Im Anschluss an diesen Workshop fand sich mit Maria Kirchner aus dem GB Strategische Unternehmensentwicklung, Torsten Schröder aus der Anästhesie und mit Thomas Jöns aus dem Institut für Integrative Neuroanatomie eine kleine Gruppe zusammen, die das Projekt BeST-CAT vorantreibt.

Die Mission des Simulationszentrums ist die Steigerung der Behandlungsqualität und Patientensicherheit durch eine simulationsbasierte Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung aller Berufsgruppen im Gesundheitsbereich.

Die Vision ist ein hochmodernes Simulationszentrum, das neben der o.g. Mission die Funktion einer Kontaktfläche zwischen klinischer Expertise und forschender Industrie bilden und Spitzenleistungen in der Forschung und Entwicklung katalysieren soll. Dabei wird die schnelle Realisierung "from Bench to Bedside" immer im Focus stehen.